Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


tour

Vollbildanzeige

Barcelona

Nach einer sehr lauten und unruhigen Nacht in der Jugendherberge Girona sind wir wieder im strömenden Regen gestartet. Aber zum Glück mussten wir nur 1 km bis zum Bahnhof radeln. Dort sind wir mit den Rädern in den Zug gestiegen und nach Barcelona gefahren, denn von Dauerregen-Fahrten haben wir nach dem gestrigen Tag genug. Nach eineinhalb Stunden Zugfahrt, sind wir dann in Barcelona angekommen. Dank Stefans guter Navigation haben wir auch unser Hostel gut erreicht. Wir waren überrascht, die Fahrt dorthin war richtig gut, fast überall Radstreifen durch die Stadt. Das Hostel ist schön und die Mitarbeiter sind sehr nett und hilfsbereit. Nachmittags haben wir uns dann noch auf eine kleine Sightseeing Tour begeben.
Nach einer kurzen und heftigen Meinungsverschiedenheit haben wir dann doch noch ein gutes Lokal gefunden und richtig lecker gegessen. Ja, wenn man 6 Wochen 24 Stunden zusammen ist, bleibt es nicht aus, dass man sich auch streitet. Jetzt genießt Stefan jedenfalls alleine ein Bier mit seinem Kumpel Matthias, der schon viele Jahre hier lebt.

2018-10-29 06:24 · stefanie

Girona

Beim Start am Morgen war noch alles gut

Heute Samstag war der bisher härteste Tag unseres Ausflugs.

Die Temperatur ist auf 11 Grad runter und wir mussten bei Dauerregen nach Girona. Das waren zwar nur 40km aber Dana hat trotzdem vor Kälte und Nässe gezittert als wir ankamen. Die Einheimischen hatten uns gewarnt bei den Wetter die „Radwege“ zu benutzen. Also sind wir auf der Straße geblieben. Hier haben uns die Tankstellen-Junkies aber fast den Arsch weggefahren. Das war uns zu riskant. Also doch auf die Piste, die sich aber nach kurzer Zeit Aufgrund der Wassermassen als unpassierbar erwies.

Letztlich kamen wir irgendwann total durchnässt in Girona an. Dann war das Radler-Hostel, das uns empfohlen wurde, nicht mehr existent. Am Ende landen wir in der Jundherberge mit getrennten Schlafsäälen für Männlein und Weiblein. Aber zumindest warm und trocken :-)

2018-10-27 20:32 · becki

Kuhprobleme

Freitag. Wir sind von den französischen Radwegen ganz schön verwöhnt. Der Eurovelo 8, an dem wir uns seit Avignon orientieren, hat sich mit dem Grenzübertritt vom gepflegten Asphalt in eine löchrige Schotter- und Schlammpiste verwandelt.

Einmal geht es unterhalb einer großen Rinderweide entlang. Der Regen der offensichtlich hier üppig ausfiel hat alles runtergespült. Das Pino-Tandem und sein Fahrer versinken in der Kuhscheiße.

Für die nächsten Tage ist eine Schlechtwetterfront gemeldet. Wir finden in einem Dorf namens Viladamat fantastische Warmshowers-Gastgeber: Macià & Steve.

2018-10-26 19:22 · becki

Au revoir France - Hola España!

Heute am Donnerstag sind wir nur gute 30 km gefahren, aber die hatten es in sich.

Von Le Boulou zum Pass Col de Panissars brauchen wir knapp 3 Stunden. Es geht zwar stehts bergauf, aber auf Asphalt und daher machbar, auch mit den schwer beladenen Rädern. Die Strecke führt wunderschön durch den Wald und gibt immer wieder den Blick auf die angrenzenden Pyrenäengipfel frei.

Oben angekommen empfängt uns Spanien mit einer ausgewaschenen Schotterpiste und absoluter Einsamkeit. Zum Glück geht es meist bergab. Einige Gegenanstiege sind jedoch so steil, dass wir das Tandem zu zweit hoch schieben und Dana daneben her laufen muss.

Am Pass an der Grenze

In La Jongera, dem ersten spanischen Ort füllen wir zur  Sicherheit den Wassersack auf, damit wir zur Not wild campen können. Aber unsere Sorgen sind unbegründet. Nach einer weiteren guten Stunde und einem brutal steilen Schotter-Anstieg (den es überhaupt nicht mehr gebraucht hätte) kommen wir in Capmany auf einem sehr idyllisch gelegenen und gepflegten Campingplatz unter.

Gegen den riesengroßen Hunger kochen wir abends Nudeln mit schön fett Käse und zischen dazu ein paar eiskalte San Miguel :-)

2018-10-25 20:03 · becki

Geburtstag in Le Boulou

Seit wir am Meer sind war das Zelt vom Tau jeden Morgen innen und außen total nass und oft auch von Schnecken besiedelt. Nun weht seit 2 Tagen ein warmer Wind und wir können sogar nachts die Wäsche trocknen. Das ist schon angenehm.

Am Dienstag erreichen wir in Argelès-sur-Mer die südwestlichste Ecke von Frankreich und schwenken nach rechts an den Pyrenäen entlang Richtung Westen. Wir finden bei Le Boulou wieder einen schönen Campingplatz auf dem wir 2 Nächte bleiben werden um am Mittwoch Danas 6. Geburtstag zu feiern.

2018-10-24 08:13 · becki

<< Neuere Einträge | Ältere Einträge >>

Schreib uns doch mal, denn uns interessiert wenn du hier mitliest: oder

Die aktuelle Tour der Reihe nach und von Anfang an
Ältere Touren: Ostsee 2017 - Prag 2018

tour.txt · Zuletzt geändert: 2018-12-26 19:49 von becki